Neue PACS-Software bietet mehr Funktionen und minimiert den Aufwand an Tools von Drittanbietern

Neue PACS-Software bietet mehr Funktionen und minimiert den Aufwand an Tools von Drittanbietern.

Version 4.7 der führenden Bildarchivierungs- und Bildübertragungsplattform bietet nun erweiterte radiologische und klinische Funktionen.

 

Louvain-la-Neuve, (Belgien), 9. November 2015 – Telemis, ein führender Anbieter im Bereich medizinische Bildgebung, Archivierung und Bilddatenübertragung, hat auf der Kongressfachmesse Journées Françaises de Radiologie (JFR) in Paris eine neue Version seiner PACS-Software (Picture Archiving and Communication System) vorgestellt. Telemis-Medical PACS Version 4.7 bietet neue Funktionen für Radiologen, darunter eine vierdimensionale Magnetresonanz-Darstellung, eine Funktion zur Tumor-Nachverfolgung und eine effizientere Nachverfolgung für Volumenmessungen. Die Arbeit für Mediziner wird durch die 3D-Darstellung und die Übertragung von 360°-Bildern weiter vereinfacht.

Die hohe Funktionalität der Telemis-Medical PACS Version 4.7 sorgt für ein effizienteres Arbeiten, da nun weniger Bildverarbeitungslösungen von Drittanbietern erforderlich sind. So kann Telemis aufgrund von Forschungs- und Testergebnissen seiner Kunden (darunter Wissenschaftler, Kliniken und Arztpraxen) nun standardmäßig und erweiterte Multi-Echo-Magnetresonanz- sowie Multi-Phasen-Darstellungsfunktionen anbieten. Für Onkologen, die mehr als 40% der Nutzer von PACS-Software ausmachen, vereinfacht die flexible und benutzerfreundliche Tumor-Nachverfolgung die gespeicherte Datenverwaltung auf CD-ROMs und die Darstellung des Behandlungsverlaufs im Zusammenhang mit CHOI-, PERCIST- und RECIST-Kriterien1. Mediziner profitieren auch von einer neuen 3D-Darstellung, die Krankheitsbilder besser darstellt und die Erklärung für den Patienten vereinfacht.

Neben der verbesserten Darstellung bietet die Version 4.7 auch eine erweiterte Kommunikationsfunktion. Das integrierte „Skype-in-1-Klick“-Modul verbessert zum Beispiel den Dialog zwischen Ärzten und im Falle der Teleradiologie mit Bildverarbeitungsspezialisten.

Stephane Ketelaer, CEO der Telemis Group, erklärte dazu: „Die Kommunikation zwischen Spezialisten ist entscheidend, genauso wie die Kommunikation zwischen unseren Kunden und Entwicklern. Kundenzufriedenheit, eine enge Kundenbeziehung und hervorragender Service sind die Grundlage unseres Geschäfts. Deshalb bieten wir neben unserer Hotline und unseren Außendiensttechnikern nun auch eine Funktion in der Version 4.7 an, mit der Anwender durch einen einzigen Klick auf unsere Support-Plattform zugreifen können. Dort erhalten sie Informationen, können sich an Foren beteiligen oder direkten Support anfragen.“

Wie in den letzten Jahren nutzte Telemis auch den diesjährigen JFR Event, um neueste Prototypen und Technologien zu präsentieren. Besucher konnten dort Erfahrungen mit Telemis' Entwicklern austauschen, Informationen über verschiedene Konzepte erhalten und über ihre bevorzugten Technologie-Prototypen abstimmen. Konzepte, die die meisten Stimmen erhielten, werden wahrscheinlich in zukünftige Versionen von Telemis-Medical PACS mit aufgenommen.

 

(1) RECIST-, PERCIST- und CHOI-Kriterien sind drei Merkmale bei der medizinischen Auswertung von Tumoren in der Onkologie und Nachsorge.

9. November 2015