Neue Aufträge sowie Investitionen in Personal und Technologie sorgen für 13% Umsatzsteigerung und 15 aufeinanderfolgende Jahre Profitabilität beim PACS-Spezialisten Telemis

Telemis konsolidiert seine Finanz- und Marktposition durch den Abbau von Schulden und mehr Projekte   Telemis, spezialisiert in medizinischer Bildgebung, Archivierung und Datenübertragung, hat für das Geschäftsjahr 2016/17 seine Ergebnisse bekannt gegeben, die eine deutlich gestärkte Finanzlage und im 15. Jahr in Folge Profitabilität ausweisen. Daneben hat das Unternehmen angekündigt, dass es im kommenden Geschäftsjahr 2017/18 eine anhaltend starke Performance erwartet.   Im Geschäftsjahr 2016/17 stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 13% und erreichte im vergangenen Jahr 7.757.899 €, was vor allem auf die starke Entwicklung in Frankreich zurückzuführen ist, die mit neuen Projekten auf Basis der Erfolgsgeschichte von Telemis einhergeht. Im Laufe des Jahres wurden die Schulden auf rund 0,5 Mio. € reduziert und die Bilanz gestärkt, da das Eigenkapital auf über 7.000.000 € gestiegen ist.   Telemis installiert derzeit die neueste Version (4.8) seiner PACS-Software an allen 232 Kundenstandorten. Die neue TM-Capture-Software, die in diesem Jahr angekündigt wurde, ermöglicht, dass JPEG-Bilder vollständig in sichere Krankenhaus-Workflows integriert werden können. Mittlerweile hat die Entwicklung der nächsten Version dieser marktführenden PACS-Software begonnen. Diese wird es ermöglichen, Kunden-Systeme in eine hochsichere TM-Community zu integrieren.   Während des Geschäftsjahres gewann Telemis eine Ausschreibung der Groupement Radiologues Associés in Bordeaux, um deren PACS-System zu erneuern – inklusive der Implementierung von EDLs RIS Xplore Web und Cheops Technologys IT-Infrastruktur-Lösungen. Die neue Bildübertragungsplattform bietet fortschrittliche diagnostische Mammographie- und Vergleichsfunktionen neben neuen Visualisierungsmöglichkeiten für Nutzer mobiler Geräte. Der Austausch von medizinischen Bilddaten zwischen Ärzten und medizinischen Einrichtungen war eine wesentliche Voraussetzung für dieses Projekt.   Auf der jährlichen Telemis-Hauptversammlung wurden die jüngsten Ergebnisse vorgestellt. Stephane Ketelaer, CEO der Telemis Group, erklärte dazu: „Wir hatten ein erfolgreiches Geschäftsjahr und erzielten im fünfzehnten Jahr in Folge Profitabilität. Zudem erzielten wir einen Umsatzzuwachs von 13% und konnten unsere Schulden senken. Wir haben auch einige bedeutende neue Produkte angekündigt, und unsere beeindruckende Erfolgsbilanz ermöglichte es uns, neue Kunden in wichtigen Märkten wie Frankreich zu gewinnen, wo die Zahl der Ausschreibungen deutlich gestiegen ist. Wir gehen mit einer starken Position, einem höheren Umsatz, weniger Schulden, einem besseren Produktangebot und vielen neuen Kunden in das neue Geschäftsjahr.“   Ketelaer weiter: „Unsere starke Finanzlage ermöglicht es uns, wichtige neue Projekte problemlos umzusetzen und gleichzeitig unseren Kunden optimalen Service zu bieten. Kunden und Aktionäre können sicher sein, dass Telemis ein starker und bedeutender Player im PACS-Markt ist und bleiben wird. Wir sind zuversichtlich,  eine starke finanzielle Performance und viele weitere zufriedene Kunden im kommenden Jahr garantieren zu können.“   04/10/2017  

Telemis liefert komplettes PACS an "Groupement Radiologues Associés" in Bordeaux

Telemis liefert komplettes Bildarchivierungs- und Kommunikationssystem PACS an „Groupement Radiologues Associés“ in Bordeaux   Neue Projekte sorgen für weitere Investitionen in Dienstleistungen und Innovationen durch Telemis in der südwestfranzösischen Region Aquitanien   Louvain-la-Neuve, (Belgien), 11. September 2017 – Telemis, spezialisiert in medizinischer Bildgebung, Archivierung und Datenübertragung, gibt bekannt, dass die „Groupement Radiologues Associés“ in Bordeaux für die Bildarchivierung und Kommunikation sich für das PACS von Telemis zur Erneuerung ihres bisherigen PACS-Systems entschieden hat, basierend auf und zusammen mit RIS Xplore Web von EDL und den IT-Infrastrukturlösungen von Cheops Technology. Zudem werden damit der Austausch und das Teilen medizinischer Bilder zwischen den einzelnen Praxen bzw. Standorten möglich.   Nach einer ausführlichen, sich über einen Zeitraum von sechs Monaten erstreckenden Evaluation und einer detaillierten Ausschreibung entschied sich die „Groupement Radiologues Associés“, die Verwaltung ihrer medizinischen Bilder Telemis anzuvertrauen. Diese Gruppe von 26 Radiologen arbeitet in sieben Kliniken und zwei Radiologie-Praxen und deckt alle Disziplinen und Aspekte der Radiologie ab.   Die „Groupement Radiologues Associés“ hat die Version 4.80 der Archivierungssoftware und  Bildübertragungs-Plattform von Telemis ausgewählt, die fortschrittliche diagnostische Mammographie- und Vergleichsfunktionen sowie eine neue „Nomade“-Version für Benutzer mobiler Geräte bietet. Diese Version vereinfacht die gemeinsame Nutzung medizinischer Bilddaten zwischen Ärzten und medizinischen Einrichtungen und erfüllt so eine Hauptanforderung dieses Projekts.   Telemis-Medical PACS 4.80 bietet den Radiologen in Spezialbereichen wie der Brustbildgebung neue Möglichkeiten und ermöglicht den Vergleich von Bildern, die aus Untersuchungen anderer radiologischer Disziplinen gewonnen wurden. Die neueste Version der Software kann die Verdopplungszeit nach den RECIST-Analysekriterien berechnen und liefert eine sofortige Fusion von Bilddaten, die aus multimodalen Untersuchungen bezogen werden. Ein neu gestaltetes Betrachtungs- und Behandlungs-Tool für DICOM-RT-Bilder bietet Vorteile für Strahlungstherapeuten, da es die Zusammenarbeit und Diskussion über mehrere Disziplinen hinweg unterstützt. Die neue Version 4.80 von Telemis-Medical PACS bietet neu auch „native support“ für PDF-DICOM-Dateien.   Dr. Nicolas Thomas, Direktor der „Groupement Radiologues Associés“, sagte dazu: „Das Projekt zur Modernisierung unseres IT-Systems ist Teil einer Maßnahme zur verstärkten Zusammenarbeit zwischen unseren verschiedenen Standorten. Nach einer detaillierten Ausschreibung und einer mehr als sechsmonatigen Diskussion haben wir uns für Telemis, EDL und Cheops Technologie entschieden. Die vorgeschlagene Lösung ist intuitiv, bietet hervorragende Kommunikations- und Austauschmöglichkeiten und erfüllt unsere Anforderungen bzgl. Betriebs an mehreren Standorten vollständig.“   Philippe Mabille, General Manager bei Telemis France, fügte hinzu: „Mit diesem Projekt baut Telemis seine Präsenz in der Region Aquitanien aus. Unsere Plattform findet sich bereits in zahlreichen öffentlichen Institutionen und wir freuen uns, auch das Vertrauen der „Medical Imaging Group Bordeaux-Thiers“ und des „SCM (Société Civile de Moyen) des Deux Rives“ in Bordeaux gewonnen zu haben. Diese neuen Projekte ermutigen Telemis, in Bezug auf Dienstleistungen und Innovation weiter in die Region Aquitanien zu investieren.“   Remote- und Tablet-Nutzer haben Zugriff auf die volle Leistungsfähigkeit der PACS-Visualisierungsanwendungen, um Bildgebungsinformationen von nahezu jedem Standort zu beurteilen. Die sichere Übertragung von Bildern zu und von externen Praxen, einschließlich Allgemeinmedizinern, sorgt für eine noch nie da gewesene Flexibilität und verbessert die Patientenversorgung.   18/09/2017

Das MACS bei der Stiftung Rothschild - Paris

Das MACS bei der Stiftung Rothschild - Paris Oder wie die medizinische Multimedia organisieren?    FESTSTELLUNG    Die moderne Medizin produziert bei jeder Konsultation immer mehr Multimedia-Inhalte. Zwar wird die medizinische Bildverarbeitung spontan meist mit der Radiologie in Verbindung gebracht, doch sie schliesst heute andere Bereiche wie Dermatologie, Ophthalmologie, Kardiologie, Neurologie usw. mit ein. Dies sind nur einige Beispiele von Abteilungen, die sehr grosse Datenvolumina erzeugen, welche das Krankenhaus aufnehmen, speichern und archivieren können muss.  Um den unterschiedlichen Ansprüchen all dieser Abteilungen gerecht zu werden, waren die Verantwortlichen für Biomedizin und Informatik manchmal versucht, individuelle Fachlösungen zu wählen. So trifft man heute nicht selten auf Krankenhäuser mit einem heterogenen, mehr als 200 verschiedene Informatikanwendungen umfassenden Applikationspark. Es erscheint deshalb logisch, diese unterschiedlichen Anwendungen in von allen Benutzern und Medizinern im Krankenhaus genutzten, horizontalen Tools zusammenfassen und vereinfachen zu wollen. Dies nicht nur aus Kostengründen, sondern auch zur Vereinfachung der Benutzerschulung, der Schnittstellen und der Wartung.     WIE WERDEN DIESE NEUEN DATENFLÜSSE ORGANISIERT?    Natürlich ist die Elektronische Patientenakte ein Schlüsselelement eines modernen Krankenhauses, ist gleichsam Rückgrat der Krankenhausinformation. Nur selten jedoch ist es zur Aufnahme, Speicherung, Archivierung und Visualisierung von Bildern, hochauflösenden Videos und der übrigen speziellen, von den medizinischen Geräten produzierten Bildern ausgelegt worden.  Es ist offensichtlich, dass eine Datenbank und ein Speichersystem für mehrere MB grosse Dateien nicht gleich konzipiert wird wie dies für strukturierte Textdaten nötig ist. Aufbauend auf nahezu 20 Jahren Erfahrung, hat Telemis ein MACS (Multimedia Archiving and Communication System) entwickelt, das erlaubt, sämtliche Multimedia-Daten des Krankenhauses (DICOM und NonDICOM) einzubinden. Die verschiedenen medizinischen Apparate (Ophthalmologie, EKG, EEG, Endoskopie, Ultraschall, usw.) sind in dieses MACS eingebunden, welches die produzierten Medien aufnimmt und in eine einzige Datenbank integriert.    Dabei geht es nicht darum, einige PDF-Formate einzubinden oder darauf zu warten, dass die medizinischen Geräte Informationen liefern. Vielmehr ist dies eine echte, konsequente und akribisch auszuführende Aufgabe, die darin besteht, die erhaltenen Bilder aller Apparate zu analysieren, auf Konformität zu prüfen, zu reinigen und für die Arbeit der Ärzte bereitzustellen. Dies alles, um möglichst viel kostbare Zeit zu gewinnen. Manchmal bedeutet dies, mehrere Negative zu einem einzigen Stapel zusammenzufassen (bei einer OCTUntersuchung in der Ophthalmologie werden 100 Bilder zu einem Stapel), gewisse Dokumente automatisch zu drehen oder anatomische Regionen zu erkennen (linkes od. rechtes Augen auf Basis der PDF-Dateinamen) oder proprietäre Formate, welche nur mit Tools von Dritten lesbar sind, zu integrieren. Selbstredend gehören auch die Übernahme und die Konsolidierung der existierenden Datenbanken zur Langzeitarchivierung dazu.     Dieses MACS-System ist bereits in zahlreichen Institutionen eingeführt worden. Philippe Rouilhac, Informatikdirektor der Stiftung Rothschild, berichtet von seinen Erfahrungen: « Ausserhalb der Radiologie ist die Welt der medizinischen Bilder im informatischen Sinne verstanden weniger genormt und organisiert. Wir brauchten nicht nur ein extrem flexibles, sondern vor allem bezüglich der Organisation ausserordentlich wirksames System. Dabei muss es den hohen beruflichen Ansprüchen unserer Ärzte gerecht werden und die Zahl der von der Stiftung betreuten Patienten bewältigen können. Auf einem so hohen Anforderungsniveau (mehr als 1200 ophthalmologische Konsultationen täglich) kommt das Einbinden einer Abteilung ins MACS einem Projekt menschlicher und technologischer Prägung gleich, das eine spezifische Begleitung unabdingbar macht.»   Sein Fazit: «Zusammen mit der Elektronischen Patientenakte ist heute das MACS tragende und unentbehrliche Säule unserer täglichen Arbeit. Es vereinfacht unsere Aufgabe bzgl. Verwaltung, Unterhalt und Archivierung enorm.»  Weiter bleiben dank dem  all inclusive-Ansatz von Telemis hinsichtlich der Dienstleistungen Kosten und Einsätze jederzeit im Griff.     SCHLUSSFOLGERUNGEN    Für das moderne Krankenhaus sind die drei komplementären Elemente Elektronische Patientenakte, Bildverwaltungs- und -speicherumgebung sowie Datenbank für alle übrigen Dokumente unabdingbar geworden.     Ein MACS-System wird der Komplexität der Verwaltung verschiedener Multimedia-Formate gerecht, die mittlerweile fester Bestandteil der Patientenakte sind. Zusammen integriert, vereinfachen diese beiden Elemente die Arbeit der Benutzer und lassen sie wertvolle Zeit gewinnen. So verbunden, minimieren die beiden Software-Anwendungen die Suchzeiten, den Schulungsaufwand, und ganz allgemein Support- und Unterhaltszeiten für die Benutzer bei gleichzeitig zuverlässiger Archivierung.  Die Schlüsselbegriffe dieser Philosophie sind Flexibilität, Integration und Kostenkontrolle.  24/08/2017

Telemis erweitert PACS-Funktionen um neue Mammographie-Module und eine verbesserte vergleichende Begutachtung

Telemis erweitert PACS-Funktionen um neue Mammographie-Module und eine verbesserte vergleichende Begutachtung   Version 4.8 der Bildarchivierungs- und Übertragungsplattform vereint neue Hilfsmittel für Radiologen mit erweiterten Funktionen und mobiler Vernetzung       Louvain-la-Neuve, (Belgien), 10. November 2016 – Telemis, Spezialist im Bereich medizinische Bildgebung, -archivierung und -übertragung, stellt die nächste Generation seiner PACS-Software (Picture Archiving and Communication System) vor. Die Version 4.8 der Telemis-Medical Archivierungssoftware und Bildübertragungsplattform bietet nun verbesserte Mammographie- und Vergleichsfunktionen neben leistungsfähigen Visualisierungsmöglichkeiten für Nutzer von Mobilgeräten. Die neue Version vereinfacht auch die gemeinsame Nutzung medizinischer Bilddaten zwischen Ärzten und medizinischen Einrichtungen.   Telemis-Medical PACS 4.8 bietet neue Hilfsmittel für Radiologen in bestimmten Disziplinen, z.B. bei der Brust-Bildgebung und vereinfacht die vergleichende Begutachtung von Bildern aus Untersuchungen, die von anderen Radiologen erstellt wurden. Das Mammographie-Diagnosemodul wurde komplett überarbeitet, um eine intelligente und effiziente Verwaltung digitaler Tomosynthese-Bilder zu ermöglichen und die Verwaltung multimodaler Anzeigen zu verbessern.     Die neue Version kann die Verdopplungsrate  nach RECIST-Tumorauswertungs-Leitlinien errechnen  und liefert sofort überlagerte Bilder aus multimodalen Untersuchungen. Ein neu gestaltetes Anzeige- und Behandlungshilfsmittel für DICOM-RT-Bilder hilft Strahlentherapeuten bei der Zusammenarbeit und Diskussion mit anderen Disziplinen. Telemis-Medical PACS 4.8 unterstützt nun auch PDF-DICOM-Dateien.   Bei der Entwicklung dieser neuen Softwareversion hat sich Telemis weiterhin auf Kommunikation und Mobilität konzentriert. Tablet-Nutzer haben Zugriff auf alle Visualisierungsanwendungen, um Bildinformationen aus mehreren Prozessen und von mehreren Standorten zu bewerten. Dazu zählt die sichere Übertragung von Bildern zu und von extern Beteiligten, wie z.B. Hausärzten.    Stephane Ketelaer, Telemis Group CEO, erklärte dazu: „In der neuen Version kombinieren wir Verbesserungen in Spezialbereichen mit der Möglichkeit, Bilder auf Hilfsmittel außerhalb der PACS-Umgebung zu übertragen. Damit ermöglichen wir eine bessere Kommunikation zwischen Spezialisten. Die neueste Version erlaubt es medizinischen Fachkräften, zusätzlich zur einfachen Bildübertragung umfassende medizinische Kontextinformationen vollständig abgesichert auszutauschen, ohne die Vertraulichkeit der Patientendaten zu gefährden."   Telemis-Medical PACS Version 4.8 wird auf dem jährlichem Treffen der Radiological Society of North America (RSNA) in Chicago vom 27. November bis 2. Dezember 2016 vorgestellt. Wie in den Jahren zuvor nutzt Telemis den JFR-Kongress, um seine neuesten Prototypen und Technologien vorzustellen. Teilnehmer und Besucher können mit Entwicklern von Telemis sprechen und mehr über die Vorteile verschiedener Konzepte erfahren, die vor Ort vorgestellt werden. Dabei können sie ihre bevorzugten Prototypen auswählen. Die Konzepte, die die meisten Stimmen erhalten, werden voraussichtlich in zukünftigen Versionen von Telemis-Medical PACS integriert.      14/11/2016

Seiten

Subscribe to telemis.com RSS