Telemis bietet duale modale PET/CT-Bildgebung direkt auf den Desktop.

Die Telemis Software Version 4.2 ermöglicht eine fortschrittliche Visualisierung von nahezu jedem Ort im Krankenhaus.

Die neue Version 4.2 der Software verfügt über einen Viewer mit vollem Funktionsumfang und einer lokalen Fusion, wodurch Fachkräfte von den täglichen Herausforderungen der Zugänglichkeit der Ausrüstung befreit werden.

Telemis, der Spezialist in Sachen medizinische Bildgebungslösungen, hat eine neue Software für sein medizinisches Bildgebungs-Managementsystem veröffentlicht, welches über einen dualen modalen PET/CT-Viewer mit vollem Funktionsumfang verfügt, der auf jedem PC im Krankenhaus ausgeführt werden kann, auf dem die Telemis-Software ausgeführt wird. Das Upgrade ist im Rahmen eines Software-Wartungsvertrags kostenlos. Diese Software ermöglicht es nun Einrichtungen im Gesundheitswesen, die Wartezeit der Patienten zu reduzieren, die Diagnose zu beschleunigen und die Behandlung umfassender zu gestalten.

Duale modale PET/CT-Scans vereinen die niedrig aufgelösten funktionalen PET-Bildgebung mit der präzisen Lokalisierung, die mit einem CT-Scan möglich ist. Dadurch sind Spezialisten in der Lage, die Bedingungen, wie beispielsweise bei Krebs, schneller und genauer zu identifizieren und den Fortschritt der Behandlung einzuschätzen. Diese Art der Bildgebung ist zwischenzeitlich zum Gold-Standard in der Onkologie geworden. Die neueste Software von Telemis verfügt über eine wesentliche Steigerung der Zugänglichkeit, indem es eine duale Modalitätsanzeige auf jedem PC oder Laptop, auf dem TM-ReceptionHE läuft, ermöglicht. Die Bildzusammenführung erfolgt lokal, wodurch Onkologen die Bilder individuell anpassen können und somit eine optimale Darstellungsleistung ermöglicht wird.

„Unsere Philosophie, den Nutzen für unsere Kunden zu maximieren, indem wir ständig neue Funktionalitäten entwickeln, versorgt die medizinischen Fachkräften mit dem richtigen Werkzeuge und das im richtigen Moment am richtigen Ort“, sagt Stephane Ketelaer, CEO der Telemis-Gruppe. „Das neueste Softwareupdate auf Version 4.2 beinhaltet wichtige, zusätzliche Funktionalitäten, welche Onkologen einen schnelleren und einfacheren Zugriff auf die Informationen ermöglicht, die sie benötigen.

Bisher können duale modale Bilddaten nur auf einer erweiterten Visualisierungs-Arbeitsstation eingesehen werden, die in einer Fachabteilung, wie beispielsweise der Nuklearmedizin, untergebracht ist. Die normale Vorgehensweise sieht so aus, dass nach einem PET/CT-Scan der Radiologe für den überweisenden bzw. behandelnden Arzt, welcher meist ein Onkologe ist, der einen Krebspatienten behandelt, einen Bericht zusammenstellt. Um die Bilddaten im Detail besprechen zu können, muss sich der Onkologe mit dem Radiologen in dem Labor treffen, in dem die Visualisierungs-Arbeitsstation untergebracht ist. Das Labor verfügt normalerweise nur über wenige Arbeitsstationen, die häufig genutzt werden, was zu Verzögerungen und Schwierigkeiten führen kann.

TM-ReceptionHE Version 4.2 ermöglicht es nun, dass jeder PC oder Laptop über diese komplexen Visualisierungsfähigkeiten verfügt. Spezialisten-Teams können überall zusammenkommen, um Untersuchungsergebnisse besprechen zu können und eine Behandlung einleiten. Der Arzt kann die axialen, koronalen und sagittalen Achsen des PET, CT und des kombinierten PET/CT zugleich visualisieren. Der Viewer verfügt über eine Vielzahl von Steuerungsmöglichkeiten und einen reichhaltigen Funktionsumfang, wie beispielsweise die Anpassung der Transparenzstufe, wodurch optimierte Bilddaten für bestimmte Körperansichten möglich sind, wie der Lunge, dem Becken oder Abdomen. Die eingebetteten Werkzeuge ermöglichen es dem Anwender auch die Maximum-Intensitäts-Projektion (MIP) und Rotations-MIP zu untersuchen sowie die Größe der 3D-Sphäre anzupassen, auf deren Basis das SUV berechnet wird. Der Anwender kann auf die gleiche Art und Weise auf SPECT/CT-Bilddaten zugreifen und diese manipulieren.
(Dienstag, 10. Mai 2011)